Sonntag, 11. Mai 2014

[Teil 1] Post your questions!

Da ich euch leider nicht allen helfen kann, so gerne ich auch würde, habe ich mir eine neue Reihe überlegt: Post your questions!

Mittlerweile kriege ich täglich Mails. Erstmal ein großes Dankeschön für euer Vertrauen!
Mir ist jedoch aufgefallen, dass ich öfter mal die gleichen Fragen beantworte.
Deshalb werde ich immer am ersten Sonntag des Monats die Top5 der mir gestellten Fragen heraussuchen und sie hier für alle beantworten. Dadurch kann ich dann mit einer Frage evtl. auch anderen helfen.
Natürlich bleibt der Absender der Frage anonym, keine Sorge!
Deshalb: Her mit euren Fragen! Sei es als Kommentar auf Instagram, als Kommentar hier oder als Mail!



Lange Rede, kurzer Sinn: Fangen wir an!

"Hast du mir einen Tipp was ich machen kann wenn ich Hunger kriege. Ich habe wenn ich auf Diät bin sehr oft Hunger! Kann man dann irgendwas machen damit der Hunger aufhört?"
Ja, ESSEN! Eine Diät (im Sinne von einem Kaloriendefizit) ist schon anstrengend genug für den Körper. Wenn der Körper hungert, ist das ein sehr schlechtes Zeichen!
Ich hungere so gut wie nie während meiner Fettreduzierung. Man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass man öfter kleine Portionen isst. Wem das nicht möglich ist, sollte immer kleine Snacks, z.B. Nüsse, dabei haben. Die kann man sich dann schnell reinwerfen.
Oft haben Menschen Hunger, die dem Körper zu viele Nährstoffe und Kalorien zu schnell entziehen. Wie ich schon in einem früheren Post erwähnt habe, sollte man zu Beginn nicht mehr als 5-10% des Gesamtumsatzes ins Defizit gehen.
Manche springen von heute auf morgen direkt in die Diät und essen einfach die Hälfte. Dadurch nimmt man dann zwar auch ab, viele "Erfolgsdiäten" schwören darauf, aber die oft gestellte Frage lautet hier wieder: Was nimmt man ab? Fett oder auch Muskeln?
Jeder, der dauernd Hunger hat, sollte nochmal seine Nährwerte berechnen lassen, damit man wenigstens einen Anhaltspunkt hat, wie viel man essen sollte. Die meisten wundern sich, wie viel sie in einer Diät essen dürfen und dabei trotzdem erfolgreich Fett reduzieren können!

"Du sagst, man sollte morgens keine Kohlenhydrate essen. Warum denn nicht? Andere essen morgens Haferflocken und haben auch einen Sixpack! Was ist denn jetzt richtig? Wer hat denn jetzt recht? Ich bin verwirrt!"
Ganz einfach: ALLE haben recht! Eine Tatsache, die immer wieder vergessen bzw. ignoriert wird, ist: viele Wege führen zum Erfolg und jeder von uns hat einen INDIVIDUELLEN Körper!
Manchen ist schon aufgefallen, dass ich nicht auf mein System schwöre und alles andere in Frage stelle. Ich habe persönlich schon sehr viel an mir selber ausprobiert und die Ernährungs- und Trainingsprinzipien, die ich hier präsentiere, sind die, die ich am sinnvollsten finde und die bei mir und meinen Freunden die besten Erfolge erzielt haben. Außerdem sind meine Prinzipien ans Leben angepasst und nicht mein Leben an meine Prinzipien.
Ich habe letzten Sommer zehn Wochen eine ketogene Diät durchgezogen (Info: bei einer ketogenen Diät isst man MAXIMAL 30 gr. Kohlenhydrate am Tag und dafür Unmengen an Fett).
Diese Diätform hat mich ebenfalls zum Erfolg gebracht. Jedoch habe ich für mich beschlossen, dass man so nicht normal leben kann! Ich musste, egal wo ich war, immer darauf achten, was ich esse. Ich musste, wie oben beschrieben, mein ganzes Leben dieser Diät widmen, was mir so keinen Spaß gemacht hat.
Das Prinzip des LowCarb Frühstücks funktioniert bei mir. Ich setze z.B. Wasser unter der Haut an und fühle mich den ganzen Tag müde und schlapp, wenn ich morgens Kohlenhydrate esse. Das muss bei anderen aber nicht auch so sein.
Jeder sollte für sich selbst rausfinden, auf was sein Körper am besten reagiert. Man sollte hier nicht nur auf die Erfolge achten, sondern auch an das körperliche Empfinden. Denn, egal wie effektiv eine Diät ist, wenn sie kein Spaß macht und anstrengend ist, bricht man sie irgendwann mal ab.

"Wie lange dauert es denn, bis ich Erfolge sehe? Wie lange muss ich mich so ernähren?"
Man sollte eine Diät nicht für eine gewisse Zeit machen. Man sollte, wenn man dauerhaft sowohl körperliche, als auch gesundheitliche Erfolge haben will, seinen Lifestyle ändern und sich allgemein gesund ernähren.
Ansonsten verweise ich immer auf die Einser-Regel:
EINEN Tag dauert die Entscheidung, die Ernährung und den Lifestyle zu ändern.
EINE Woche dauert es, bis der Körper anfängt, sich darauf einzustellen und sich langsam zu ändern.
EINEN Monat dauert es, bis man selbst und andere langsam(!) Erfolge sieht.
EIN Jahr dauert es, bis man den Lifestyle verinnerlicht hat.
Alles was schnell kommt, geht genauso schnell wieder. Viele Menschen berichten, sie hätten 5-6 Kilo innerhalb von einem Monat abgenommen.
Meiner Meinung (!) nach ist das erstens nicht gesund und zweitens: der Jojo-Effekt kommt.
Niemand hetzt uns. Falls wir es nicht schaffen sollten, diesen Sommer die Traumfigur zu haben, dann eben nächstes Jahr!

"Wie denkst du über Eiweißshakes? Ich trinke jeden Tag drei davon, aber irgendwie funktioniert das nicht bei mir...ich sehe keine Erfolge"
Eiweißshakes können eine sehr gute Unterstützung sein. Jedoch sollte man nicht vergessen, dass es sich hier um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt, Betonung auf ERGÄNZUNG.
Man sollte seine Ernährung niemals darauf aufbauen und nur Shakes zu sich nehmen. Erstens kommt man so niemals auf seinen Gesamtumsatz und zweitens: das schöne, leckere Essen kann man ja gar nicht genießen! :)
Es ist nicht schwer, seinen Eiweißbedarf über die Ernährung zu decken, speziell als Frau nicht. Sollte man das jedoch nicht schaffen (gerade als Vegetarier oder Veganer kann das schon mal schwierig sein), kann man über Eiweißshakes nachdenken. Aber wenn man drei Shakes pro Tag braucht, läuft irgendwas schief.
Zu diesem Thema möchte ich aber noch einen Extrapost verfassen, da das eine sehr oft gestellte Frage ist. Da möchte ich euch dann auch den Unterschied der verschiedenen Sorten erklären und wann man was nehmen sollte. Seid gespannt! :)

"Muss ich mich komplett an deine Ernährung halten? Darf ich nicht mal essen, was ich will? Du kannst mir doch nicht erzählen, dass du keinen Burger, Donuts oder Schokolade isst! Das wäre einfach nur gelogen!"
Darüber habe ich zwar schonmal einen Extrapost geschrieben, aber gerne hier nochmal: Genießt euer Leben! Ich werde der Letzte auf diesem Planeten sein, der euch zwingt, nie wieder Schokolade zu essen (dafür liebe ich selber Donuts und Schokolade zu sehr!).
Jeder muss mit sich selbst einen Kompromiss eingehen: Will man essen können, was man will oder einen schönen, gesunden Körper?
Ich habe kein Problem damit, auf einen Burger zu verzichten, bzw. nicht jeden zweiten Tag einen zu essen, wenn ich so einen schönen, gesunden Körper haben kann. Aber auch ich esse mal einen Donut oder gehe zum nächsten American Dinner.
Ich habe schon mein "10-1" Prinzip vorgestellt: Zehn saubere Mahlzeiten und eine nach Lust und Laune. Daran halte ich mich auch selber.
Es geht also auch beides. Habt bitte kein schlechtes Gewissen, wenn ihr mal Lust auf Schokolade habt und euch was gönnt:)


So, das waren mal die ersten Fragen. Ich hoffe, euch hat dieser Post gefallen und vor allem geholfen! Falls ihr Fragen habt: Her damit!
Der nächste "Post your questions" Post kommt am 1.Juni.

Schönen Sonntag euch!

euer Alex
@alexkitsukis auf Instagram
mailto: alexkitsukis@gmail.com

Kommentare:

  1. Ich mag deine Einstellung. Man muss seine Ernährung einfach auf Dauer umstellen. Einen traumbody bekommt man halt nicht in 4 Wochen.
    Ich bin vielleicht nicht ganz die Zielgruppe deines Blogs(44 Jahre, 2x mutti, läuferin, yogamacherin;), muss auch keinen wohlgeformten muskelbody haben)
    Ich finde deine Tipps aber trotzdem klasse!! Hey, vor allem den mit dem kokosöl im Kaffee:)))) ich liebe es!!
    Mach weiter so
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      du wirst lachen: Kriege oft Fragen aus deinem Jahrgang! Fühl mich dann immer total geehrt :)
      Danke dir für die lieben Worte :)
      Gruß Alex

      Löschen
  2. Hey alex!
    Ich habe mal eine frage, die konnte ich mir in der grossen weiten welt des internets nicht beantworten, aber ich dacht vielleicht hast du eine antwort!
    Alsoo, kann man seine proteinshakes auch mit milchpulver und wasser anmischen? Ich mische die nämlich meistens unterwegs nach dem training an und möchte da keine milch mitnehmen. Nur mit wasser schmeckt das aber nicht so. Also habe ich mir gedacht das protein mit magermilchpulver anzumischen und es schmeckt tatsächlich seeehr viel besser. Habe jetzt aber gedacht, dass das milchpulver möglicherweise irgendwie die wirkung vom protein beeinflussen könnte. Was meinst du dazu? Kann das wirklich den effekt vom protein bremsen?
    Vielen Dank, ich hoffe du kannst mir helfen! Ich glaube nämlich, das ist eine frage die gibt es nicht so häufig :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      also meiner Meinung nach trinkt man seinen Shake nicht mit Milch und auch nicht mit Milchpulver! Es hat tatsächlich einen Effekt auf das Protein. Zuerst aber die Frage, was für ein Protein du benutzt.
      Wenn du Whey nach dem Training nimmst, was ich hoffe, dann musst du dies mit Wasser trinken. Musst dir nur das richtige Whey bestellen. Hol dir mal welches von gymsector oder von fitnessguru.Diese schmecken mit Wasser mega!
      Falls du für zwischendurch ein Mehrkomponenten nimmst KANN Man dieses schon mit Milch/Milchpulver trinken. Ich verzichte aber allgemein auf Milchprodukte wegen der Laktose (nein bin nicht allergisch).
      Eine kurze Erklärung warum das Protein gebremst wird: Das Fett in der Milch!

      Liebe Grüße
      Alex

      Löschen